Bildungsscheck (NRW)

Hol Dir Deinen Bildungsscheck!

Du interessierst Dich für Bildungsurlaub-Seminare, möchtest Deine Beschäftigungsfähigkeit erhöhen und Dich beruflich weiterbilden?

Mit dem Programm “Bildungsscheck” fördert das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW eventuell auch Dich.

Kernpunkt des Programms: Die Förderung von Weiterbildungsveranstaltungen mit 50 % der Kosten – maximal 500 Euro jährlich.

Ob Du Anspruch auf Bildungsurlaub hast, erfährst Du hier in 30 Sekunden.

Wann hast Du Anspruch auf den Bildungsscheck?

  • Der Bildungsscheck richtet sich an alle Einzelpersonen mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen, insbesondere an
    • Beschäftigte (auch in Elternzeit)
    • Berufsrückkehrende
    • Selbständige
  • Dein zu versteuerndes Jahreseinkommen muss bei Einzelveranlagung mehr als 20.000,- Euro und maximal 40.000,- Euro betragen bzw. mehr als 40.000,- Euro und maximal 80.000,- Euro bei gemeinsam Veranlagten (Ehepartnern). Hinweis: Das zu versteuernde Einkommen steht im (Einkommen-)Steuerbescheid. Es ergibt sich aus dem Brutto-Einkommen abzüglich Werbungskosten, sonstige Aufwendungen und Freibeträge und ist damit niedriger als das Brutto-Einkommen.
  • Personen, die unter den oben genannten Einkommensgrenzen für den individuellen Bildungsscheck liegen, können ggf. die Bildungsprämie des Bundes nutzen.
  • Du im laufenden Kalenderjahr noch keinen Bildungsscheck erhalten hast (der Scheck kann einmal jährlich beantragt werden).

Welche Kurse und Kosten werden gefördert?

  • Der Bildungsscheck fördert grundsätzlich Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung in Deutschalnd (und damit eine Vielzahl an Bildungsurlaub-Seminaren). Das sind Angebote, die Fachwissen und fachübergreifende Kompetenzen zur Anwendung dieses Wissens vermitteln.
  • Typische Kursarten, für welche Du Dir den Bildungsscheck holen kannst: Sprachkurse (nicht im Ausland), Schulungen für Software, EDV, Projektmanagement, Marketing, Kommunikation, Programmierung & Präsentation uvm.

Hier findest Du das richtige Bildungsurlaub-Seminar für Dich.

  • Kosten, die förderfähig sind:
    • Reine Veranstaltungskosten
    • Kosten für Unterrichtsmaterialien (Verbrauchsmaterial, wie Kopien, Skripte, Lehrbücher etc.)
  • Kosten, die nicht förderfähig sind:
    • Verpflegungs- und Übernachtungskosten
    • Kosten für An- und Abreise

Förderhöhe

  • 50 % der Gesamtausgaben der Weiterbildungsmaßnahme, höchstens 500 Euro pro Bildungsscheck.
  • Beim Bildungsscheck für Selbständige berechnet sich die Förderung in Höhe von 50 % der Gesamtausgaben auf den Nettobetrag der Weiterbildungsmaßnahme (ohne Umsatzsteuer), bei den übrigen Personen auf den Bruttobetrag der Weiterbildungsmaßnahme (mit Umsatzsteuer).

Hol Dir Deinen Prämiengutschein – Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Such Dir einen förderungswürdigen Kurs (Kriterien siehe oben) auf Bildungsurlauber.de aus, klicke auf den Button „Bildungsurlaub-Antrag anfordern“ und beantrage damit Deine Weiterbildung beim Arbeitgeber. Wenn Du Dir unsicher bist, ob der Kurs förderfähig ist, melde Dich einfach beim Infotelefon berufliche Weiterbildung (0211 837-1929) und lass Dich kurz beraten. Beachte bitte: Kursanbieter sind nicht verpflichtet den Bildungsscheck anzunehmen. Frage daher beim Kursanbieter nach, ob er den Bildungsscheck akzeptiert. Nutze hierfür das Freitextfeld “Fragen und Bemerkungen” im Formular “Jetzt Antragsunterlagen anfordern!” (erscheint, wenn Du auf den Button „Bildungsurlaub-Antrag anfordern“ klickst) – Du erhältst innerhalb kurzer Zeit eine entsprechende Antwort durch den Anbieter.
  • Du hast einen geeigneten Kurs gefunden? Dann vereinbare einen Termin in einer Beratungsstelle in Deiner Nähe. Wo sich diese befindet, kannst Du ganz einfach über die Hotline oder hier in Erfahrung bringen.
  • Folgende Unterlagen benötigst Du für Deinen Beratungstermin:
    • Personalausweis oder anderer amtlicher Lichtbildausweis (z.B. Reisepass, Führerschein).
    • Einkommenssteuerbescheid oder 
    • eine Erklärung einer Steuerberaterin/eines Steuerberaters bzw. einer Fachanwältin/eines Fachanwaltes für Steuerrecht bzw. eines Lohnsteuerhilfevereins über das zu versteuernde Jahreseinkommen oder
    • eine Bescheinigung einer Behörde, aus der das zu versteuernde Jahreseinkommen hervorgeht. Beachte bitte: Zum Zeitpunkt der Ausgabe des Bildungsschecks darf der Nachweis (Datum des Dokuments) nicht älter als drei Jahre sein und muss sich auf ein vergangenes Jahr beziehen.
    • Informationen zu Deinem Bildungsurlaub-Seminar von Bildungsurlauber.de.
  • Im Beratungstermin wird das Weiterbildungsziel definiert (wie z.B. „Business Englisch – Vertiefung der Kenntnisse“) und zusammen mit dem Namen des Kursanbieters auf dem Bildungsscheck dokumentiert.
  • Als Ergebnis des Beratungsgesprächs wird Dir ein persönlicher – und nicht auf andere Personen übertragbarer – Bildungsscheck ausgestellt.

Du hältst den Prämiengutschein in Deinen Händen?

  • Gut gemacht. Die Hälfte der Seminarkosten (bis maximal 500 Euro) kannst Du nun über den Bildungsscheck abdecken.
  • Kontaktiere nun den Kursanbieter (die Kontaktinformation findest Du im Posteingang Deines Postfaches) und kläre mit ihm, wie der Bildungsscheck am einfachsten angewendet werden kann und welcher Restbetrag durch Dich zu zahlen ist.

Wir konnten nicht alle Deine Fragen beantworten, dann schau noch mal hier.