„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, schreibt Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“. Aber wohnt diesem Zauber auch die Chance zur Weiterbildung inne? So prüfen Sie vor dem Jobwechsel Ihren potenziellen neuen Arbeitgebenden auf Weiterbildungsfreundlichkeit – damit Sie Karrierestufen statt verschlossene Türen vorfinden.

Bei der Jobsuche ist es für viele Menschen von großer Bedeutung, ein Unternehmen zu finden, das ihre Weiterentwicklung fördert. Damit Sie bestmöglich abschätzen können, ob Sie ein Förderumfeld erwartet, hier fünf Tipps, wie Sie Unternehmen im Bewerbungsprozess auf den Zahn fühlen können und sollten.

1. Die Stellenanzeige als Bestandsaufnahme

Viele Unternehmen betonen bereits in der Stellenanzeige, Wert auf die Mitarbeitendenentwicklung sowie auf kontinuierliches Lernen und Wachstum zu legen. So weit, so nicht genug – Weiterbildungsmöglichkeiten sollten Schwarz auf Weiß schon hier ausformuliert sein. Zum Beispiel durch:

Konkrete Erwähnung von Weiterbildungsmöglichkeiten. Achten Sie auf Hinweise in der Stellenanzeige, ob das Unternehmen schon hier aktiv auf Weiterbildungsmöglichkeiten hinweist, etwa Bildungsurlaub, interne Schulungen, Entwicklungsmöglichkeiten oder Unterstützung bei der Teilnahme an Konferenzen.

Zusammenarbeit mit externen Bildungspartnern. Auch wenn das Unternehmen in der Stellenanzeige angibt, dass es Partnerschaften mit externen Bildungspartnern oder -einrichtungen unterhält, zeigt dies, dass es aktiv daran interessiert ist, seinen Mitarbeitenden Zugang zu hochwertiger Weiterbildung zu ermöglichen und die Infrastruktur dafür bereits existiert.

2. Studieren Sie die Unternehmensseite

Oftmals zeigt bereits ein Blick auf die Webseite, wie ein Unternehmen mit seinen Angestellten umgeht oder umgehen möchte. Achten Sie im zweiten Schritt also zum Beispiel darauf:

Gibt es einen Bereich „Karriere“ oder „Weiterentwicklung“? Viele Unternehmen geben hier Informationen zu internen Schulungen, Workshops oder anderen Weiterbildungsprogrammen – dadurch machen sie sich transparent messbar von außen. Viele Unternehmen geben hier auch interne Zahlen heraus.

Informationen zu Partnerschaften oder Zertifizierungen. Überprüfen Sie, ob das Unternehmen Partnerschaften mit externen Bildungseinrichtungen, Universitäten oder Zertifizierungsstellen unterhält.

3. Der Blick von außen

Holen Sie sich externe Meinungen, Erfahrungen und Absicherungen ein.

Als „ausgezeichnet“ ausgezeichnet? Wird Ihr Unternehmen zum Beispiel in Auszeichnungen oder Rankings für seine Bemühungen um Weiterbildung oder Unternehmenskultur und Mitarbeiterentwicklung genannt?

Bewertungsplattformen und Arbeitgeberbewertungen. Suchen Sie nach Bewertungen des Unternehmens auf Plattformen wie Glassdoor oder Kununu. Achten Sie dabei besonders auf Bewertungen und Kommentare, die sich auf Weiterbildungsmöglichkeiten und die Unterstützung der Mitarbeiterentwicklung beziehen.

4. Zusammen stark: Netzwerkförderung

Weiterbildung gibt nicht nur Impulse, sondern oftmals braucht es auch einen Impuls von außen, um sich die Zeit für die eigene Weiterentwicklung zu nehmen – deshalb ist ein starkes Firmennetzwerk wichtig. Achten Sie zum Beispiel auf:

Zusammen weiter kommen. Bietet das Unternehmen Mentoring- oder Coachingprogramme für seine Mitarbeitenden an?

Schauen Sie sich Ihr künftiges Netzwerk an: Wo stehen aktuelle und ehemalige Mitarbeitende des Unternehmens heute, und welche Karrierewege haben sie eingeschlagen? Vielleicht teilt Ihr zukünftiges Unternehmen ja auch Erfolgsgeschichten von Mitarbeitenden.

5. Beim Vorstellungsgespräch konkret werden

Im Vorstellungsgespräch stehen nicht nur die Kandidat:innen auf dem Prüfstand, sondern auch die Unternehmen selbst – denn das unternehmenskulturelle Match ist heute für beide Seiten wichtiger denn je.

Die Devise: Seien Sie offen! Kommunizieren Sie Ihre Bedürfnisse und stellen Sie statt allgemeiner Fragen wie: „Wird bei Ihnen auf Weiterbildung wert gelegt?“ (was sehr wahrscheinlich mit „Ja“ beantwortet werden dürfte) lieber initiativ Fragen, die konkreter Antworten bedürfen. Hier ein paar Beispiele:

  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bieten Sie Ihren Mitarbeitenden an? Fragen Sie konkret nach Bildungsurlaub, internen Schulungen, Workshops, Konferenzteilnahmen, Mentoringprogrammen oder anderen Entwicklungsmöglichkeiten.
  • Kennen Sie persönlich jemanden, der eine Weiterbildung gemacht hat? Was war das für eine Weiterbildung?
  • Wird bei Ihnen Bildungsurlaub genommen? Falls ja, wie viele? Falls nein, warum nicht? Unterstützen Sie als Unternehmen die thematische Wahlfreiheit?
  • Wie fördern Sie den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitenden? Fragen Sie nach internen Netzwerken, Mentoringprogrammen oder anderen Möglichkeiten, in denen Mitarbeiter ihr Wissen teilen und voneinander lernen können.
  • Wie werden die Weiterbildungsbedürfnisse der Mitarbeitenden identifiziert? Gibt es beispielsweise individuelle Entwicklungspläne oder Gespräche zur beruflichen Entwicklung?
  • Werden bei Ihnen im Unternehmen auch körperliche und mentale Gesundheit als Investition in die berufliche Laufbahn gesehen? Steigender Stresspegel, steigende Krankentage – immer mehr Arbeitgebende übernehmen Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden durch ganzheitliche Weiterbildung. Ist das hier der Fall?
  • Können Sie Beispiele nennen, wie Mitarbeitende in der Vergangenheit von Ihren Weiterbildungsinitiativen profitiert haben? Sie können hier nach Beispielen erfolgreicher Weiterbildungsmaßnahmen oder Karrierewege fragen, die durch die Unterstützung des Unternehmens ermöglicht wurden.
  • Gibt es ein Weiterbildungsbudget? Die Hälfte der Deutschen (48%) möchte sich gern mehr weiterbilden, hat dazu aber entweder nicht genug Zeit (ein Drittel) oder genügend Geld (42%), so heißt es in der XING Learning- & Skills-Studie 2023.

Ich hoffe, diese Punkte können Ihnen helfen, das Engagement eines potenziell neuen Arbeitgebenden in Sachen Weiterbildung besser einzuschätzen.

Habe ich überhaupt Anspruch auf Bildungsurlaub?

Welche Regeln gelten im meinem Bundesland?

So einfach beantragst Du Deinen Bildungsurlaub

Jetzt den richtigen Bildungsurlaub für Dich finden

x
Newsletter
Bleib auf dem Laufenden
Unser Newsletter - einmal pro Monat

WeltkugelNeue & spannende Kurse

ZertifikatKursrabatte bis zu 30%

TippsNews zu Gesetzen & Tipps

Bitte warten...

Du kannst dich jeder Zeit von unserem Newsletter abmelden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.