Kurse auf Bildungsurlauber.de - Fragen und Antworten

Welche Gebühren gibt es bei Bildungsurlauber.de?

  1. Es gibt den jährlichen Anbieterbeitrag von insgesamt 100€ zur Nutzung des Portals, der Veröffentlichung eures Anbieterprofils und all eurer Kurse und Termine.
  2. Eine Provision pro versendete Anfrage. Diese liegt bei ca. 5€ pro Anfrage. Die genauen Preise findest du hier.

Gibt es eine Testphase?

Ja, wenn Du neu bei Bildungsurlauber.de bist, dann kannst du uns vier Monate testen. In diesen vier Monaten wird der Anbieterbeitrag nicht erhoben. Die Provisionen für Anfragen gelten aber ab der ersten Anfrage.  Wenn Du nicht über die Testphase hinaus Bildungsurlauber.de nutzen willst, dann schicke uns eine Mail an [email protected] und wir löschen deinen Account.

Wie erhalte ich die Anfragen und wie läuft die Rechnungsstellung?

Die Anfragen schicken wir dir per Mail in strukturierter Form (Vorname, Nachname, Mail, Telefon, Kurs, Bundesland, etc.). Als Anfrage gilt, wenn ein User eines der 3 Anfrageformulare auf deiner Kursunterseite ausfüllt. Die Rechnung für die Anfragen erhältst du im Folgemonat (Zum Beispiel: Für die Anfragen im Januar erhältst du die Rechnung im Februar).

Gibt es eine Übersicht für die Anfragen?

Ja, du siehst die Anfragenübersicht im Anbieter-Login unter dem Reiter “Anfragenübersicht”.

Was passiert, wenn die gleiche Person nochmal eine Anfrage stellt?

Natürlich wirst du dafür nicht zahlen. Wenn Personen im gleichen Monat mehrere Anfragen stellen (wie z.B. 2 x Max Mustermann), dann erhältst du die Mails mit den Anfragen und die Anfragen tauchen auch in der Anfragenübersicht auf, aber du musst nicht dafür zahlen! Bevor die Rechnungen rausgeschickt werden, werden die doppelten Anfragen rausgelöscht.

Kann ich auch Zahlungen pausieren?

Wenn du Zahlungen pausieren willst, dann setze deine Kurse einfach auch “Kurs nicht veröffentlichen”, dann können keine Anfragen gestellt werden und du musst auch keine Provision zahlen.

Wie kann ich meine relativen Kosten niedrig halten?

Natürlich wird nicht jede Anfrage in eine Teilnahme konvertieren. Deshalb haben wir die Preise pro Anfrage auch so gering gehalten. Wir haben Anbieter, bei denen 30% – 50% der Anfragen in Teilnahmen konvertieren. Ihre Erfolgsmaßnahmen:

  1. Eine schnelle Bearbeitung der Anfragen (Mail und Telefon).
  2. Nur die Bundesländer angeben, wofür man auch die Anerkennung hat oder beantragen will, um qualitativ niedrige Anfragen zu vermeiden.
  3. Ausführliche Kursbeschreibungen, in denen man auf alle aufkommenden Fragen eingeht

Tipps für eine gute Kursbeschreibung:

  1. Ist der Kursinhalt gut erklärt?
  2. Was erwartet die Teilnehmenden konkret (Stundenzahl, Lerninhalte, Programmpunkte, …)?
  3. Was ist das Lernziel des Seminars? –> Gerade bei Seminaren rund um psychische und physische Gesundheit, ist es empfehlenswert kurz zu beschreiben, was die Teilnehmenden für ihr (Berufs-)Leben lernen
  4. Was ist die Zielgruppe?
  5. Was gibt es zum Veranstaltungsort zu sagen? Liegt er am Meer, mitten im Grünen, in der Altstadt oder sind die Räumlichkeiten lichtdurchflutet?
  6. Ist die Übernachtung inklusive? Wie sieht sie aus? Einzelzimmer- oder Doppelzimmer? Was sind die Kosten?
  7. Ist die Übernachtung exklusive? Könnt ihr Hilfestellung bei der Unterkunftssuche geben?
  8. Wie wird die Anreise organisiert?
  9. Habt ihr euch als Anbieter vorgestellt? Also wofür ihr steht? Und was zeichnet euch aus?
  10. Für Sprachkursanbieter noch wichtig:
    1. Wie wird mein Sprachlevel ermittelt? ( → Online-Test vorab?)
    2. Erkennen Interessenten, an welches Sprachniveau sich der Bildungsurlaub richtet?
  11. Tipp: Wenn Du einige Fragen nicht im Kurstext beantworten willst, dann kannst Du auch ein eigenes FAQ unter den Beschreibungstext packen.

Wie kann ich noch mehr Anfragen erhalten?

Wir haben die Möglichkeit Anbietern Premium-Marketing zu ermöglichen und dadurch den Kursen viel mehr Reichweite und Visibilität zu geben. Die Kurse der Anbieter erscheinen oben in der Kursübersicht. Wir können über Social Media und unsere Newsletter die Anbieter besser vorstellen. Bis hin zu Blogbeiträgen in unserem Online-Magazin.

Gibt es positive Nebeneffekte?

  1. Natürlich gibt es User, die sehen eure Kurse bei Bildungsurlauber.de, aber stellen keine Anfragen, sondern suchen eure Webseite im Internet. Diese User können und wollen wir nicht in Rechnung stellen. Diese kommen als zusätzliches Goody.
  2. Teilnehmende werden eventuell auch nächstes Jahr wieder einen Kurs bei euch buchen oder empfehlen den Kurs einem/r Freund:in. Dadurch verringern sich die Marketingkosten.

Wie lange dauert die Registrierung und die Veröffentlichung eines Kurses?

Die Registrierung dauert zwei Minuten. Danach kannst du direkt deinen ersten Kurs veröffentlichen. Wenn du deinen Kursbeschreibungstext schon parat hast, dann dauert die Veröffentlichung deines ersten Kurses nur weitere fünf Minuten.

Hier findest Du ein Video, in dem Dir alles Schritt für Schritt erklärt wird.

Was soll ich alles in die Kursbeschreibungen reinschreiben?

  1. Fange an mit einem zusammenfassenden Teaser zu deinem Kurs. Gehe auf die Location oder das Umfeld ein, wenn das deinen Kurs besonders macht. Lernen darf Spaß machen!
  2. Beschreibe dann ausführlich welche Kursinhalte einem im Kurs erwarten. Gehe gerne auch auf den Tagesplan ein.
  3. Versuche dann schon auf aufkommende Fragen einzugehen: Gibt es Unterkünfte? Gibt es optionale Preise? Welche Teilnehmergröße hat der Kurs und welche Menschen treffen sich in deinem Kurs? Gibt es Anforderungen bzw. Vorkenntnisse, die die Teilnehmer erfüllen müssen oder darf jede/r den Kurs machen? Wie sieht die Anreise aus?

Tipps für eine gute Kursbeschreibung:

  1. Ist der Kursinhalt gut erklärt?
  2. Was erwartet die Teilnehmenden konkret (Stundenzahl, Lerninhalte, Programmpunkte, …)?
  3. Was ist das Lernziel des Seminars?
  4. Was ist die Zielgruppe?
  5. Was gibt es zum Veranstaltungsort zu sagen? Liegt er am Meer, mitten im Grünen, in der Altstadt oder sind die Räumlichkeiten lichtdurchflutet?
  6. Ist die Übernachtung inklusive? Wie sieht sie aus? Einzelzimmer- oder Doppelzimmer? Was sind die Kosten?
  7. Ist die Übernachtung exklusive? Könnt ihr Hilfestellung bei der Unterkunftssuche geben?
  8. Wie wird die Anreise organisiert?
  9. Habt ihr euch als Anbieter vorgestellt? Also wofür ihr steht? Und was zeichnet euch aus?
  10. Für Sprachkursanbieter noch wichtig:
    1. Wie wird mein Sprachlevel ermittelt? ( → Online-Test vorab?)
    2. Erkennen Interessenten, an welches Sprachniveau sich der Bildungsurlaub richtet?
  11. Tipp: Wenn Du einige Fragen nicht im Kurstext beantworten willst, dann kannst Du auch ein eigenes FAQ unter den Beschreibungstext packen.

Was gebe ich an bei den Anerkennungen für die Bundesländer?

Wenn du Anerkennungen für bestimmte Bundesländer hast, dann wähle sie bei “Anerkannte Bundesländer” an. Unter “Auf Anfrage anerkannte Bundesländer” versteht sich, dass du für potentielle Teilnehmer den Kurs bei den gewissen Bundesländern anerkennen lässt. Bitte, beachte auch, dass dein Kurs dabei auch die gesetzlichen Anforderungen der Bundesländer erfüllt.

Kann ich Kurse auf “Entwurf” setzen?

Ja. Klicke im Kurseditier- bzw. Erstellmodus auf “Kurs nicht veröffentlichen”. Dann bleibt der Kurs im Entwurfstatus.

Anerkennung von Kursen als Bildungsurlaub

Du möchtest als Veranstalter Bildungsurlaub anbieten? Hier erhältst du alle Informationen zur Anerkennung / Zertifizierung. Wir haben für dich das Vorgehen und die Regelungen je Bundesland übersichtlich zusammengefasst.

Wir haben eine Extraseite dafür erstellt: Anerkennung von Kursen als Bildungsurlaub

Marketing ist eine Investition

Die Bildungsurlaubsbranche ist sehr divers. Es gibt Anbieter, die schon lange betriebswirtschaftlich ihre Kurse anbieten und es gibt Anbieter, die ihre ersten Schritte in die Selbstständigkeit machen. Die einen sehen Marketing als Investition in mehr Teilnehmer und mehr Umsatz. Die anderen haben keine Kosten für Marketing überhaupt eingeplant.

Wie berechne ich meine zulässigen Marketingausgaben?

Sagen wir dein Kurs kostet 500€, dann ziehe deine direkten Kosten ab, wie Marketingmaterial und Miete der Räumlichkeiten geteilt durch die maximale Teilnehmerzahl. Wenn Umsatzsteuer noch anfällt, dann ziehe diese auch ab. Falls der Kurs von einer anderen Person geleitet wird, dann ziehe diese Kosten auch noch ab.

Wenn du den Kurs selber leitest, dann sollten die Kosten nicht höher als 50% des Kurspreises liegen. Im Beispiel also 250€.

Bis zu 30% für Marketingkosten

Die erfolgreichen Anbieter setzen ein Marketingbudget von bis zu 30% des Kurspreises an. Wenn du bis zu 150€ für Marketingkosten ausgibst, dann klingt das erstmal viel, aber die Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Jeder Teilnehmer verringert die fixen Kosten (die relative Miete wird geringer und dadurch die Gewinnmarge größer)
  2. Teilnehmer werden eventuell auch nächstes Jahr und die kommenden Jahre wieder einen Kurs bei dir buchen oder empfehlen den Kurs einem/r Freund:in. Für die Zukunft, fallen für all die daraus entstehenden Teilnehmer also keine Marketingkosten an.